Die Ventilspielkontrolle

Die Ventilspielkontrolle muss alle 24.000 KM durchgeführt werden.
Sie dient der Überprüfung des Spiels zwischen Nockenwelle und Ventiltasse.

Es handelt sich hierbei um eine sehr wichtige Servicearbeit, die unbedingt durchgeführt werden sollte!

Die an der Ventilsteuerung beteiligte Mechanik braucht, aufgrund der Materialausdehnung unter \\thermischer Belastung, genug Platz, um auch unter höheren Betriebstemperaturen funktionieren zu können.
Ist das Spiel zu gering nehmen die Ventile Schaden, was einen Motorschaden zur Folge haben kann!

Ein- und Auslassventile

Der Motor der CB500 verfügt über zwei Einlassventile, sowie zwei Auslassventile je Zylinder.
Diese werden von zwei obenliegenden Nockenwellen (DOHC=Double overhead camshaft) angesteuert, welche über eine Steuerkette mit der Kurbelwelle verbunden ist.

Zulässiges Spiel:
Einlassventile: 0,16mm
Auslassventile: 0,25mm
Hierbei ist eine Toleranz von +/-0,02mm einzuhalten.

Werkzeuge

Empfohlenes Werkzeug
Bitsatz/Schraubendrehersatz
Ratschenkasten
Fühlerlehre (0,02mm-0,40mm/0,02mm Steigung)
Bügelmessschraube
Magnet
Schraubenschlüssel 10 mm
Schraubenschlüssel 12 mm
Schraubenschlüssel 14 mm
Knarre 1/2„
Stecknuss 10 mm
Stecknuss 12 mm
Stecknuss
(wenn Seitenträger von FiveStars montiert sind)
13 mm
Stecknuss 14 mm
Inbus 5 mm
Drehmomentenschlüssel anzugswerte
Draht (zum Wegbinden des Thermostaten)
Anzugsmomente
Zylinderkopfdeckelschraube 6 mm 10 Nm

Demontage des Ventildeckels

Zunächst müssen Tank und Verkleidungen demontiert werden.

Dann wird die Befestigungsschraube des Thermostatgehäuses vom Rahmen gelöst, der Geber für die Instrumentenanzeige abgezogen und das Gehäuse mit einem Draht o.ä. nach rechts weggebunden.
Ist etwas fummelig, aber so erspart man sich das Ablassen der Kühlflüssigkeit, sowie die Demontage der Kühlwasserschläuche.

Anschliessend die Oberseite des Motors reinigen, Zündkerzenstecker abziehen und die Zündkerzen ausbauen.

Der Ventildeckel wird nun noch von vier Schrauben gehalten. Sind diese draussen, kann er einfach nach oben abgenommen werden.

Dieses Bild zeigt den offenen Ventildeckel. Die Halteschrauben der Nockenwellen-Lagerböcke sind hier schon gelöst.

Ausrichten von Nocken- und Kurbelwelle

Auf der linken Motorseite müssen die beiden Schrauben am Kurbelwellengehäuse entfernt werden.
Die untere, größere, damit die Kurbelwelle mit einer Ratsche gedreht werden kann und die obere, kleinere um die Stellung der Welle zu kontrollieren.

Die obere Schraube verdeckt eine Kontrollöffung.
Dreht man die Kurbelwelle, erscheint eine „T“ Markierung, welche mit der Kerbe in der Kontrollöffnung fluchten muss.

Die Kurbelwelle wird gegen den Uhrzeigersinn gedreht, bis die Markierung fluchtet.

Danach erfolgt die Sichtprüfung der „IN“ und „EX“ Markierungen der Nockenwellen.
Diese Markierungen müssen mit der Dichtfläche des Zylinderkopfes fluchten!

Die Auslassnocke sollte nun nach vorne und die Einlassnocke nach hinten gerichtet sein

Prüfen des Spiels

Jetzt können die Ventile des linken Zylinders mit der Fühlerlehre geprüft werden.

Das Blatt der Fühlerlehre muss „satt“ zwischen Nocke und Tasse passen.
D.h. es darf nicht mit Gewalt dazwischen gedrückt werden und auch nicht ohne Wiederstand durchrutschen.
Hat man das entsprechende Blatt gefunden, wird der Wert notiert und das nächste Ventil geprüft.

Sind alle Ventile des linken Zylinders vermessen und notiert, wird die Kurbelwelle eine halbe Umdrehung im Uhrzeigersinn gedreht.
Die Nockenwelle dreht sich dabei um eine viertel Umdrehung.
Nun stehen die Ventile des rechten Zylinders frei und können, wie oben beschrieben, vermessen werden.

Sind alle Werte im Toleranzbereich, kann der Ventildeckel wieder montiert werden, man ist fertig.
Die Ventildeckeldichtung sollte vorher auf Risse kontrolliert, gesäubert und mit etwas Flüssigdichtmittel wieder montiert werden.

Weicht einer der gemessenen Werte vom Toleranzbereich ab, müssen die Ventile neu eingestellt werden.
Hierzu müssen Nockenwellenlagerböcke, Nockenwellen, Steuerkettenspanner und Steuerkettenführung demontiert werden.

Demontage der Nockenwellen

Um die Nockenwellen ausbauen zu können, werden die Nocken so gedreht, dass die Ventile entlastet sind.
Als nächstes muss der Steuerkettenspanner ausgebaut werden

Jeder Lagerbock ist mit 4 Schrauben am Motorblock verschraubt.
Diese schrauben werden nacheinander über Kreuz gelöst, um ein verklemmen der Lagerböcke zu vermeiden.
Hierbei darf auf keinen Fall Gewalt angewendet werden.


Sind alle Schrauben entfernt können die Lagerböcke vorsichtig nach oben abgezogen werden.
Die Lagerböcke sind genau an der Stelle wieder zu montieren, an der sie demontiert wurden.
Am besten notiert man sich die jeweilige Einbauposition.

Nun wird die Position der Steuerkette auf den Zahnrädern beider Nockenwelle markiert, z.b. mit einem Edding (hier blau).
Es empfiehlt sich die Stelle, an der markiert werden soll, vorher zu entfetten.

Dann wird die Steuerkette nach oben mit einem Draht weggebunden, um zu verhindern, dass sie in den Steuerkettenschacht fällt;
während man die Nockenwellen zur Seite herauszieht.

Auf den obigen Bildern wurden die Tassen, welche auf den Ventilen stecken, schon entfernt.

Die Tassen werden, sowie der dazugehörige Chim, mit einem Magneten nach oben herausgezogen und die Einbaupostion notiert.

Auf den Chims sollte eine Zahl aufgedruckt sein. Diese gibt die Dicke des Chims an.
Z.B:

   180=1,800mm
   182=1,825mm
   185=1,850mm
   

Ist keine Zahl mehr lesbar, benötigt man eine Bügelmessschraube, mit 0,001mm Messgenauigkeit, um die Dicke des Chims messen zu können
Mit den bei der Messung notierten Werten kann man nun errechnen, wie dick der neue Chim sein muss, damit das Spiel wieder in der Toleranz liegt.

BEISPIEL:
Neuer Chim (a)= ?
Gemessenes Spiel (b)= 0,06mm
Korrektes Spiel (hier:Einlass) ©= 0,16mm
Alter Chim (d)= 1,875mm

Formel= a=(b-c)+d

a=(0,06mm-0,16mm)+1,875mm
a=1,775 (entspricht Chim-Aufschrift „178“)

Skizze zum Eintragen der Messwerte:

ventilspiel.pdf

Achtung! Dieser Artikel ist zur Zeit noch in Arbeit und wird in den kommenden Tagen vervollständigt und ergänzt!!!
Werkzeugliste und Drehmomente sind noch nicht geprüft und weden falsch sein.

motor_und_getriebe/motor/ventilspiel_pruefen_und_einstellen.txt · Zuletzt geändert: 2015/02/08 16:56 von flyingbrick
Nach oben
CC Attribution-Noncommercial 3.0 Unported
chimeric.de = chi`s home Valid CSS Driven by DokuWiki do yourself a favour and use a real browser - get firefox!! Recent changes RSS feed Valid XHTML 1.0